Maria-Theresia-Straße 25 / 4600 Wels
+43 (0) 72 42 / 673 73
+43 (0) 72 42 / 682 70

Strafverteidigung

Dr. Johannes Kirschner und Dr. Lorenz Kirschner

STRAFVERTEIDIGUNG – In Corona-Zeiten erst recht!

In diesem sensiblen Bereich der anwaltlichen Tätigkeit ist ein erfahrener Anwalt besonders wichtig, der möglichst frühzeitig, also bereits bei ersten Verdachtsmomenten, eine wirksame Verteidigungsstrategie entwickeln kann.

Das gilt sowohl in behördlichen als auch in gerichtlichen Strafsachen. Beispielsweise kann das Fehlen eines Verteidigers bei einer kontradiktorischen Einvernahme des angeblichen Opfers (die oft schon sehr früh erfolgt) gravierende Folgen haben. Viel schlechter sind weitgehende Aussagen als Beschuldigter, die oft nichts anderes als unnötige Selbstbelastungen darstellen. In Verwaltungsstrafsachen geht es hingegen viel stärker um formelle Mängel des Bescheides, die vor dem Landesverwaltungsgericht gerügt werden können.

Die fast durchgehend rechtswidrigen Strafen wegen Nichteinhaltung der Corona-Maßnahmen sind uns ein besonderer Dorn im Auge.

Dr. Johannes Kirschner kennt die Gesetzgebung, Rechtsprechung und Praxis der Gerichte und Behörden aus jahrzehntelanger Erfahrung als Strafverteidiger.

Dr. Lorenz Kirschner war selbst Strafrichter.

In unserer Kanzlei liegt der Schwerpunkt bei Delikten gegen Leib und Leben (Körperverletzungen, fahrlässige Tötung), Vermögen (Diebstahl, Veruntreuung, Betrug etc.), Anklagen wegen falscher Zeugenaussage, Verleumdung und Vergehen gegen das Suchtmittelgesetz (Homegrowing, Suchtgifthandel, Eigenkonsum). Auch die neueren Formen von Internetkriminalität (Pishing, Identitätsdiebstahl, Skimming, Bestell- und Versandbetrug, Erpressung, Cybermobbing etc.) und Stalking sind uns vertraut.

Hervorheben möchten wir, dass wir als Strafverteidiger auch und gerade bei Kapitalverbrechen oder Sexualdelikten für die Wahrung eines fairen Verfahrens eintreten (zB Mord, Mordversuch, absichtlich schwere Körperverletzung, Vergewaltigung, geschlechtliche Nötigung, sexueller Missbrauch, Kinderpornographie, Anbahnung von Sexualkontakten mit Unmündigen “Grooming”, Mißbrauch eines Autoritätsverhältnisses, Sexuelle Belästigung).